Serbien

Serbiens Wirtschaft auf Reformkurs

Unter den südosteuropäischen Ländern Rumänien, Bulgarien, Kroatien und Serbien trauen Ökonomen der serbischen Wirtschaft das höchste Wachstum zu. Den größten Beitrag zum Wachstum dürften nach Einschätzung der Nationalbank Serbiens die Investitionen leisten. Einen wichtigen Beitrag dazu leisten Investitionen in eine Reihe von großen Infrastrukturvorhaben. Dazu zählen vor allem der Bau von Fernstraßen, Brücken, Modernisierung und Bau von Eisenbahnstrecken, aber auch Projekte im Energiesektor, insbesondere im Strom- und Gassektor.

Serbien hat einen großen Nachholbedarf bei aller Art moderner Umwelttechnik. Das gilt für den Industrie- und Energiesektor ebenso wie für die kommunale Ver- und Entsorgungswirtschaft. Für die nächsten Jahre ist mit wachsenden Absatzchancen zu rechnen, nicht zuletzt weil der Bedarf von Unternehmen an sauberen Technologien im Zuge der stärkeren EU-Integration zunehmen dürfte. Größere Investitionen sind im Abfallsektor zu erwarten.

Fachleute sehen für die Zukunft einige Perspektiven auf dem Chemie-Markt, die sich zum einen aus der Realisierung wichtiger Investitionsvorhaben, wie zum Beispiel in der Automobilindustrie, zum anderen aus dem Bedarf der Landwirtschaft und etwa der Verpackungsindustrie erheben könnten.

AHP International betreut Sie gemeinsam mit unseren Partnern und Experten vor Ort bei allen Fragen rund um Ihre geschäftlichen Aktivitäten in Serbien.

Sprechen Sie uns an! Gerne zeigen wir Ihnen, wie AHP International auch zu Ihrem Erfolg in Serbien beitragen kann. Unser Länderexperte freut sich auf Ihre Kontaktaufnahme und steht Ihnen für alle Fragen zum Zielmarkt Serbien gerne zur Verfügung.

Ihr Ansprechpartner für Projekte in und mit Serbien ist Dr. Linda von Delhaes-Günther.  

 

Ansprechpartner

Dr. Linda von Delhaes-Guenther
delhaes(at)ahpkg.de

Details