Digitale Geschäftsanbahnung Argentinien & Uruguay - Nachhaltige Logistik: Hafeninfrastruktur und Lagerhaltung

07. - 25. September 2020

Die Reise im Überblick
Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) organisiert AHP International in Zusammenarbeit mit der AHK Argentinien und der AHK Uruguay eine digitale Geschäftsanbahnung zum Thema nachhaltige Logistik mit Schwerpunkt Hafeninfrastruk-tur und Lagerhaltung in Argentinien und Uruguay. Die aktuelle Situation und die Auswirkungen der globalen Corona-Krise lassen eine physische Durchführung vor Ort nicht zu. Es handelt sich dabei um eine projektbezogene Fördermaßnahme im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms. Zielgruppe sind vorwiegend kleine und mittlere deutsche Unternehmen (KMU).

Marktchancen in Argentinien und Uruguay

Mit 1,7 Mio. Containern auf argentinischer Seite, sowie 900.000 Containern, die jährlich die Häfen von Uruguay durchlaufen, sind beide Länder wichtige Logistikzentren für den südamerikanischen Handel. Jahrzehntelanger Protektionismus in Argentinien stärkte zwar den hei-mischen Markt, verschloss das Land jedoch vor ausländischen Unternehmen und führte zu rückständiger Infrastruktur und Technologie im internationalen Vergleich. Die schrittweise Öffnung des Marktes, forciert durch ein Handelserleichterungsabkommen mit der WTO sowie dem geplanten Eintritt Argentiniens in die OECD, soll Argentinien als Exportland etablieren und lässt ein erhöhtes Handelsaufkommen erwarten. Um dieser erhöhten Nachfrage gerecht werden zu können, ist ein Ausbau der Logistiklösungen, insbesondere im Bereich der Häfen und Lagersysteme unabdingbar. Die 18 Handelshäfen, sowie 14 Flusshäfen bilden ein ausgeprägtes Netzwerk für den Binnenschiffverkehr und bieten großes Modernisierungspotential, um den internationalen Anforderungen entsprechen zu können.


Die regional als fortschrittlich geltenden Häfen von Uruguay, sowie die strategisch günstige Lage des Landes, etablierten den südamerikani-schen Staat als logistisches Zentrum im Mercosur und erlauben Zugang zu mehr als 260 Mio. Konsumenten alleine in Südamerika. Da 90 % der Exporte Uruguays über die Häfen (8 Industriehäfen) abgewickelt werden und konstante Produktivitätssteigerungen im Agrarsektor ein höheres Exportvolumen erwarten lassen, sind auch hier dringende Investitionen zur Modernisierung notwendig.

Ziele der Geschäftsanbahnung

Im Zentrum der digitalen Geschäftsanbahnung steht die Unterstützung deutscher Unternehmen beim Auf- und Ausbau von Beziehungen mit qualifizierten Vertriebs- und Geschäftspartnern in der südamerikanischen Logistikbranche. Die Teilnehmer können einen Eindruck der Märkte in Argentinien und Uruguay gewinnen. Während einer virtuellen Präsentationsveranstaltung wird die Leistungsfähigkeit der deutschen Branche vor einem fachinteressierten Publikum dargestellt. Darüber hinaus erhalten die deutschen Teilnehmer die Möglichkeit, ihre Lösungenund Dienstleistungen südamerikanischen Branchenspezialisten und potenziellen Geschäftspartnern in virtuellen B2B-Meetings vorzustellen. Ebenso werden zielgerichtet Kontakte mit argentinischen und uruguayischen Wirtschaftsakteuren individuell vorbereitet. Im Laufe des Programms werden wichtige Projekte und Akteure präsentiert und deren Bedarf an deutschen Lösungen sondiert. Das genaue Programm wird zielgerichtet an die Bedürfnisse der Teilnehmer angepasst. Durch die Einbindung zahlreicher deutscher als auch lokaler Branchenvereinigungen erhalten die Teilnehmer zudem Zugang zu diversen Fachinformationen sowie zu gezielten individuellen Geschäftsgesprächen. Vor dem Beginn der Geschäftsanbahnung erhalten die Teilnehmer eine branchespezifische Zielmarktanalyse, in der aktuelle Entwicklungen und Chancen in den beiden südamerikanischen Märkten aufgezeigt und Hinweise für eine erfolgreiche Geschäftstätigkeit in Argentinien und Uruguay gegeben werden.

Vorläufiges Programm für die digitale  Geschäftsanbahnung (07.-25. September 2020)

 

 

 

 

 

KW 36

 

 

 

Gemeinsamer interner Projektauftakt und Kennenlernen der Delegationsteilnehmer,

Vorstellung Projektteam und Networking unter den Teilnehmern, Briefing zum Projektkonzept,

Coaching zur Strukturierung der Unternehmenspräsentationen für die Webinare

Woche 1

07.-11.09. 2020

14:30-17:30 Uhr

 

·       Webinar: Länder- und Branchenbriefing Argentinien

 Vorstellung des Markterschließungsprogramms, politische Einschätzungen (Deutsche Botschaft), Wirtschaftsbriefing (AHK Argentinien), makroökonomischer Überblick (GTAI), Vorstellung der Logistikbranche durch lokale Branchenvertreter

·       Webinar: Länder- und Branchenbriefing Uruguay

Politische Einschätzungen (Deutsche Botschaft), Wirtschaftsbriefing und makroökonomischer Überblick (AHK), Vorstellung der Logistikbranche (Arbeitsgruppe Logistik der AHK)

·       Virtueller Besuch des Hafenterminals von Exolgan (https://www.exolgan.com/)

Gelegen im Dock Sud-Gebiet im Süden von Buenos Aires ist Exolgan der wichtigste Hafenbetreiber in Argentinien. Exolgan wickelt ein Drittel des Außenhandelsvolumens des Landes mit international vergleichbarer Produktivität ab.

·       Virtueller Besuch des Hafens von Nueva Palmira / Montevideo (http://www.anp.com.uy/eng/inicio/inicio)

Mit einem Warenumschlag von 12,4 Mio. Tonnen in 2018 beheimatet Montevideo den bedeutendsten Hafen Uruguays und wickelt einen Großteil des Exportvolumens von diesem Standort aus ab.

·       Webinar: Präsentations- und Kooperationsveranstaltung Gruppe 1

Kurzvorträge von argentinischen und uruguayischen Experten, Vorstellung der Branche in Deutschland, Vorstellung von Entwicklung und Trends Made in Germany, individuelle Firmenpräsentationen der Teilnehmer vor argentinischem und uruguayischem Fachpublikum

 

Woche 2

14.-18.09. 2020
14:30-17:30 Uhr

 

·       Webinar: Cultural Hints (Delegationsinternes Webinar zur Vorbereitung auf die B2B Termine)

·       Videokonferenzen: Individuelle vorab geplante B2B Meetings (individuelle Agenda)

·       Webinar: Präsentations- und Kooperationsveranstaltung Gruppe 2

Kurzvorträge von argentinischen und uruguayischen Experten, Vorstellung der Branche in Deutschland, Vorstellung von Entwicklung und Trends Made in Germany, individuelle Firmenpräsentationen der Teilnehmer vor argentinischem und uruguayischem Fachpublikum

 

Woche 3

21.-25.09. 2020
14:30-17:30 Uhr

 

·       Videokonferenzen: Individuelle vorab geplante B2B Meetings (individuelle Agenda)

·       Webinar: Präsentations- und Kooperationsveranstaltung Gruppe 3

Kurzvorträge von argentinischen und uruguayischen Experten, Vorstellung der Branche in Deutschland, Vorstellung von Entwicklung und Trends Made in Germany, individuelle Firmenpräsentationen der Teilnehmer vor argentinischem und uruguayischem Fachpublikum

·       Gemeinsames Wrap-Up der digitalen Geschäftsanbahnung

De-briefing der Delegation und Abstimmung des Follow-Up Bedarfs sowie individuelle Abschlussgespräche

 

 

 

Die Geschäftsanbahnung richtet sich vorrangig an kleine und mittlere Unternehmen mit Geschäftsbetrieb in Deutschland, wobei auch für große Unternehmen eine Teilnahme möglich ist. Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 12 Firmen begrenzt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt, wobei KMUs Vorrang haben. Anmeldeschluss ist der 26. Juni 2020. Der Eigenanteil an der Geschäftsanbahnungsreise beträgt:

·         250 EUR (netto) für Teilnehmer mit weniger als 2 Mio. Euro Jahresumsatz
          und weniger als 10 Mitarbeitern,

·         375 EUR (netto) für Teilnehmer mit weniger als 50 Mio. Euro 
          Jahresumsatz und weniger als 500 Mitarbeitern,

·         500 EUR (netto) für Teilnehmer ab 50 Mio. Euro Jahresumsatz oder 
          mehr als 500 Mitarbeitern.

Kontaktdaten für Interessensbekundungen und Rückfragen zur Reise:

Paul Smerda
030 7568754-17
smerda(at)ahpkg.de

Weitere Informationen zum Konzept der BMWi-Geschäftsanbahnung und den bisher von AHP International durchgeführten Geschäftsanbahnungsreisen finden Sie hier.

Ansprechpartner

Weiterführende Dokumente

Onlineanmeldung

Projektflyer