GIZ Managerfortbildung für eine iranische Delegation

11. April bis zum 01. Juli 2022

AHP International ist offizieller Partner der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) bei der Durchführung des Managerfortbildungsprogramms im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK).

Das BMWK-Managerfortbildungsprogramm ist ein Instrument der deutschen Außenwirtschaftsförderung. Unter dem Motto „Fit for Partnership with Germany“ bereitet es ausländische Führungskräfte gezielt auf die Geschäftsanbahnung und Wirtschaftskooperation mit deutschen Unternehmen vor. Geschäftsführer und leitende Manager aus Schwellenländern sollen Zugang zu deutschem Management-Know-how sowie zu deutschen Firmen, Branchenverbänden, Netzwerken und Clustern erhalten.

AHP International betreut vom 11. April bis zum 01. Juli 2022 eine Delegation von Fach- und Führungskräften erfolgreicher Unternehmen aus dem Iran. Die Delegation besteht aus kleinen und mittleren Unternehmen, die u.a. daran interessiert sind, deutsche Produkte und Lösungen zu importieren, um in ihren Heimatländern die Produktion innovativer und effizienter zu gestalten.

Im Rahmen des sechswöchigen virtuellen Projektteils sieht das Programm Gruppenwebinare mit führenden deutschen Firmen sowie digitale Einzelgespräche mit potentiellen deutschen Geschäftspartnern vor, um so die Außenwirtschaftsbeziehungen zu fördern und direkte Kontakte zu ermöglichen.  Im Anschluss erfolgt ein zweiwöchiger Aufenthalt in Deutschland, während dem die iranischen Manager auch persönlich Termine als Gruppe sowie individuell wahrnehmen werden.

Insbesondere deutsche KMUs profitieren von dem Programm. Sie knüpfen dadurch Kontakte zu ausgewählten internationalen Unternehmen mit großem Potential und legen somit eine solide Grundlage für künftige, grenzüberschreitende Kooperationen. Gesucht werden vor allem Geschäftsmöglichkeiten mit deutschen Herstellern aus den Bereichen Nahrungs- und Futtermittel, Pharmazeutik, Gesundheits- und Sozialwesen sowie Land- und Forstwirtschaft.

Der Iran weist mit seinen 85 Mio. Einwohnern ein jährliches Bruttoinlandsprodukt von 981,76 Mrd. € (2021) auf. Die iranische Wirtschaft baut vorwiegend auf der von Erdöl und Gas getragenen Energiebranche sowie Handel, Transport und Landwirtschaft auf. Dies spiegelt sich in den Exportprodukten des Landes wider, die hauptsächlich chemische Erzeugnisse, Erdöl und Gas, Nahrungsmittel sowie Eisen und Stahl sind. Hauptimportgüter des Landes sind dagegen Maschinen, Nahrungsmittel, chemische und optische Erzeugnisse sowie Fahrzeuge. Mit fast einem Viertel ist der Hauptlieferant China gefolgt von den Vereinigten Arabischen Emiraten, Indien und der Türkei. Aus Deutschland werden knapp 6%  eingeführt, hauptsächlich medizinische und pharmazeutische Erzeugnisse, Nahrungsmittel sowie Maschinen.

Um von den Marktchancen der iranischen Wirtschaft zu profitieren, können mögliche Kontakte über das Managerfortbildungsprogramm für die KMUs aus dem Iran hergestellt werden. Zudem ergeben sich durch das Delegationsprogramm innovative Synergiepotenziale hinsichtlich verschiedener Branchen.

Bei Rückfragen zum Programm und Interesse an einem Kontakt zur Delegation oder einzelnen Teilnehmern setzen Sie sich bitte in Verbindung mit:

Dr. Linda von Delhaes-Guenther (Projektleiterin)

E-Mail: delhaes(at)ahp-international.com

Tel: 06221 / 91 571 10

Weitere Informationen über das Format der GIZ Managerfortbildung finden Sie hier.

Ansprechpartner

Dr. Linda von Delhaes-Guenther
delhaes(at)ahp-international.com

Details

Weiterführende Dokumente

Die Delegationsbroschüre mit Kurzprofilen aller teilnehmenden Unternehmen werden in Kürze hochgeladen.